Information zur Neuregelung der Zuzahlung seit dem 1. Januar 2004

Liebe Patientin, lieber Patient,
Seit dem 1. Januar 2004 gab es zahlreiche gesetzliche Änderungen im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung geben.
Da sich durch diese Neuregelungen auch im Bereich der Logopädie einiges veränderte, möchten wir Sie an dieser Stelle über die wesentlichen Neuregelungen informieren:

1. Zuzahlungen zu logopädischen Behandlungen müssen nur dann geleistet werden, wenn das achtzehnte Lebensjahr vollendet ist.

2. Wenn Sie zuzahlungspflichtig sind, beträgt Ihr Eigenanteil seit dem 01.01.2004 für alle erhaltenen Leistungen 10% der Gesamtkosten der Behandlung.

3. Darüber hinaus sind die LogopädInnen gesetzlich verpflichtet, von den Patienten für jedes Rezept eine Gebühr von 10 EUR einzufordern. Diese Rezeptgebühr muss immer eingefordert werden - unabhängig von der verordneten Therapieanzahl.

4. Seit dem 1.1.2004 haben Sie die Möglichkeit, einen Befreiungsausweis nach neuem Recht zu beantragen. Einen solchen bekommen Sie für den Rest des jeweiligen Kalenderjahres, wenn Sie die Belastungsgrenze für jährlich zu leistende Zuzahlungen in Höhe von 2% Ihrer Jahresbruttoeinnahmen erreicht haben. Für chronisch kranke Patienten liegt diese Belastungsgrenze bei 1% der jährlichen Bruttoeinnahmen. Sicherlich berät Ihre Krankenkasse Sie gerne dazu, welche Befreiungsgrenze für Sie maßgeblich ist. Sie müssen allerdings selbst nachhalten, wann diese Grenze bei Ihnen erreicht ist, deshalb ist es wichtig, dass Sie alle Belege von geleisteten Zuzahlungen aufbewahren!

Impressum:
Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V.
Augustinusstr. 11a
50226 Frechen
E-Mail: info@dbl-ev.de
http://www.dbl-ev.de
Tel. 02234/691153
Fax 02234/965110

Weitere Informationen entnehmen Sie doch bitte der Seite
http://www.zuzahlung.de










___

zurück